Die Stärkung der „ländlichen Räume“ ist der zurzeit am meisten niedergetrampelte politische Allgemeinplatz – auch in Sachsen. Der Gag ist nur: Die gibt es in dem traditionell dicht besiedelten Industrieland Sachsen (fast) nicht. Mit gutem Willen vielleicht in der Muskauer und Dübener Heide und in der Lommatzscher Pflege. Wer meldet sich noch? Ich wette mal: Ostelbien in Nordsachen.

Fahre mal zum Beispiel von Bautzen ins Zittauer Gebirge. Ein Ort folgt dem nächsten, wie eine Perlenschnur, und überall war mal Industrie, produzierendes Gewerbe. Dass diese leider Gottes nach 1990 verflüchtigt wurden, macht die dagebliebenen Menschen ja nicht zu Landmenschen, zumal auch in der Landwirtschaft so wenig Beschäftigte sind wie niemals zuvor.

Ich wohne in einem kleinen Dorf nördlich von Bautzen. Umgeben von landwirtschaftlichen Feldern. „Ländlicher Raum“ wie ich ihn aus der Uckermark oder von den Halligen in der Nordsee kenne, meinetwegen auch einst von Verwandten im Westfälischen auf dem Dorf, ist bei uns nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s